Pfarrer Sebastian Kranich begrüßte alle Gäste sehr herzlich und verabschiedete sich an dieser Stelle von der Gemeinde nach nur 2 ½ Jahren Dienst als Gemeidepfarrer, da er zum 01.10.2018 an die evangelische Akademie nach Erfurt berufen worden war. Die Orgel stimmte in den traditionellen Erntefest-Choral „Wir pflügen und wir streuen“ ein. Lob und Dank für die Ernte, die in diesem Jahr auf den Feldern unserer Gegend aufgrund der langen Trockenheit nicht so üppig ausgefallen war. Dennoch konnten Obst und Gemüse gut geerntet werden und so gab es Grund genug, hierfür, aber auch für die vielen anderen Dinge, welche in unserem Alltag selbstverständlich geworden sind, zu danken. 

Jetzt war es Zeit für das Programm der Kinder der Kita „Kuschelbär“ unter Leitung von Frau Burg. Dem Pfarrer überreichten die Kinder nach alter Tradition den Kartoffelkönig, der in diesem Jahr nach dem Feld, auf dem die Kartoffel wuchs, benannt war – „König Horst“. Dieser bekam wieder einen Ehrenplatz auf dem Altar. Mit Schwung und Fröhlichkeit sangen die Kleinen gemeinsam mit ihren Erzieherinnen Frau Rudolph und Frau Fischer verschiedene Lieder wie „Es klappert die Mühle…“, wo sehr anschaulich erzählt wurde, wie der Weg vom Sähen bis zum leckeren Brot war, gefolgt von der Geschichte von Hertha und Harry Hamster, die nicht gern teilen wollten. Da ohne Sonne auch keine gute Ernte möglich ist, passte das Lied „Danke, danke liebe Sonne…“ ganz perfekt. Zum Schluss gab es eine Einstimmung auf das Fest und den Tanz mit dem Abschlusstanz „Birn und Apfel“. Fast in allen Beiträgen ging es um die Botschaft, dankbar zu sein – für die Ernte, für gute Freunde, für die wunderschöne Natur und zuteilen, wenn es möglich ist. Ganz besonders kam das auch bei dem Lied „Danke“ zum Ausdruck. 

Für die Kleinen gab es einen großen Applaus und von Horst Pabst Süßes als Dankeschön, denn die Kinder hatten ihre Sache gemeinsam mit ihren Erzieherinnen wieder richtig klasse gemacht!!! Frau Burg dankte ihrerseits Pfarrer Kranich für die Unterstützung und die vielen lehrreichen Begegnungen in den letzten Jahren. Horst Pabst dankte ebenfalls im Namen der Kirchengemeinde und stellte noch einmal die gute konstruktive Zusammenarbeit in der vergangenen Zeit heraus. Christian Forberg vom Vorstand des Fördervereins fand ebenso dankende Worte an den Pfarrer, wie Schkopaus Bürgermeister Andrej Hauffe. Nach dem feierlichen „Nun danket alle Gott“ und den Dankesworten von Pfarrer Kranich zogen alle hinter den gut gefüllten Erntewagen und dem Kreuz zur Scheune von Landwirt Eberhard Kreipe, wo bereits Kaffee und leckere Kuchen und Torten (natürlich von den fleißigen Frauen des Dorfes gebacken) auf die Besucher warteten. 

Horst Pabst und Pfarrer Kranich begrüßten auch die über 300 Gäste. Die Blaskapelle sorgte für zünftige Musik. Am Stand des Kindergartens wurde wieder tolle Dekoration (u.a. den Original Raßnitzer Erntehurzel) verkauft. Der Förderverein hatte seinen Stand, an dem man sich die Kalender für 2019 gestalten konnte, daneben konnte man auch das schmackhafte „Raßnitzer Bärlauchsalz“ erwerben oder kreativ Stroh-Herzen gestalten. Familie Kreipe sorgte für kühle Getränke, Fleischerei Wernicke aus Döllnitz hatte wieder leckere Dinge aus Grill und Fritteuse anzubieten. Die Hüpfburg und die Flurfahrten mit dem Traktor kamen besonders bei den Kleinen ebenso gut an, wie der Kinderschminkstand der Kita „Kuschelbär“. Erstmals war in diesem Jahr ein Eiswagen da und hatte bei dem strahlenden Wetter gut zu tun. Die kleinen Feuerstrolche der Raßnitzer Jugendfeuerwehr zeigten auf beachtliche Weise ihr Können. Nützliche Dinge aus Keramik und Holz verkaufte man am Stand der Samariterherberge Horburg und seine Schießkünste konnte man wieder an der Schießbude vom Schützenverein Döllnitz beweisen. Petrus sorgte den ganzen Tag für gutes Wetter und so wurde bis in die Nacht bei bester Laune gefeiert und zur Musik von den Bikerfreunden Großkugel getanzt. 

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an allen Spender. Die Erntegaben gingen wieder an die Samariterherberge Horburg. Ein besonderer Dank an alle fleißigen Helfer und  Mitgestalter dieses Festes, den Kuchenbäckern und-verkäufern, Fa. Koth für die Bereitstellung des Getränkewagens und der Tische/Bänke, Familie Kreipe, die ihre Scheune wieder toll hergerichtet, die Flurfahrten durchführten und den Getränkeausschank organisiert haben, der Gärtnerei Melchior für die vielen schönen Blumen und Kürbisse, ganz besonders den Kindern und Erzieherinnen der Kita „Kuschelbär“, den Feuerstrolchen und allen anderen, die mitgewirkt haben…

Es war wieder ein besonders schönes (Dorf)-Fest für Jung und Alt bei welchem das ganze Dorf ausgelassen und fröhlich gefeiert hat. 

 

Im Auftrag der Kirchengemeinde und 

für den Förderverein der St. Michaeliskirche

Daniel Voigt

 

Bild: Die Kinder der Kita Kuschelbär mit ihren Erzieherinnen beim Programm in der Kirche