Um 17:00 Uhr begann das Fest zu Ehren des Heiligen Martin in der gut gefüllten Kirche mit der berühmten Geschichte um den römischen Soldaten mit Namens Martin, der einem frierenden und hungernden Bettler einen Teil seines Mantels gab und sein Brot mit ihm teilte. Die Kinder der Christenlehre Hannah, Rosalie, Felix und Fiona hatten das Gestenspiel gemeinsam mit Gemeindepädagogin Michelin Fischer einstudiert. Das Martinslied wurde von allen in Etappen dazu gesungen. Belohnt wurde das Ganze mit viel Applaus. Dann wurde die große und leckere Martinsbretzel, welche die Kinder der Kita „Kuschelbär“ eigens gebacken hatten, geteilt und jedes Kind bekam ein Stück davon ab, welches sofort mit Genuss verzehrt wurde. Nach dem Lied „Ich geh mitmeiner Laterne“ startete der Umzug der von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr gesichert wurde, durch den Raßnitzer Ortsteil Weßmar. 

Musikalisch führte Frau Burg von der Kita „Kuschelbär“ mit ihrem Akkordeon den Umzug an, der von den vielen Laternen und Lichtern der Kinder erstrahlte. An der Kirche wieder angekommen, bekam jedes Kind noch ein schmackhaftes Martinshörnchen, welches ebenfalls die Kinder der Kita gebacken hatten. Nun konnten sich die Gäste leckere Steaks und deftige Bratwurst am Stand der Freiwilligen Feuerwehr, welche von der Jugendfeuerwehr tatkräftig unterstützt wurden, schmecken lassen. Warmer Punsch, duftender Glühwein oder süßer Tee wurde von den Kolleginnen der Kita „Kuschelbär“ ausgeschenkt. Später wurde von Herrn Burkhardt wieder das Martinsfeuer entzündet, an welchem man sich wärmen oder Stockbrot backen konnte. Allen Besuchern hat es gut gefallen, die Kinder hatten viel Spaß und die Gäste ließen den Abend im Schein des Feuers gemütlich und bei guter Laune ausklingen.

Herzlichen Dank nochmals an die Kinder und die Kolleginnen der Kita „Kuschelbär“, den Kindern der Christenlehre mit Frau Fischer, den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr Raßnitz, der Kirchengemeinde, den Mitgliedern des Fördervereins der St. Michaeliskirche sowie dem Ortschaftsrat Raßnitz. 

Es ist immer wieder schön, wenn viele Vereine und Institutionen gemeinsam ein Fest gestalten – und damit unser Gemeindeleben aktiv mitgestalten