So auch in diesem Jahr am Sonntag, dem 08.09.2019. Ab 10:00 Uhr konnten Interessenten das historische Gemäuer mit seiner einzigartigen barocken Ausstattung erkunden bzw. sich auf den Turm führen lassen und die historische und voll intakte „Weule-Uhr“ von 1906 bewundern. 

 

Um 11 Uhr gab es den ersten kulturellen Höhepunkt des Tages. Musikschullehrerin Barbara Eimann war mit 3 Ihrer Schüler nach Rassnitz gekommen und präsentierte ein vielversprechendes Konzert für 4 Celli. Christian Forberg vom Förderverein begrüßte die Künstler und gab einen kurzen Abriss über den Ablauf des Tages. Dann gab es einen musikalischen Hochgenuss, welcher die ca. 40 Gäste abwechslungsreich mal beschwingt, mal melancholisch durch die Jahrhunderte entführte. Die barocken Künstler Bach und Händel waren ebenso vertreten, wie romantische Mailänder Komponisten, moderne Norddeutsche Interpreten bis hin zu traditioneller russischer Musik, welche mit Kalinka präsentiert wurden. „Heaven is a wonderfull Place“ bildete den Abschuss, bei welchem auch das Publikum mit Klatschen und Schnipsen gefordert war. Als der letzte Ton verklungen war, gab es großen Applaus und Blumen, die wieder von der örtlichen Gärtnerei Melchior gesponsert waren, für die Künstler.

Um 14:30 Uhr stand der nächste kulturellen Höhepunkt auf dem Programm. Das Theaterstück „Verliebt, verlobt, verheiratet“ entführte die etwa 110 Besucher an den Hof der Merseburger Herzöge vor ca. 400 Jahren. Das Stück hatte bereits eine Woche vorher zum Weinfest in Röglitz Premiere und war dort schon sehr gut angekommen. Die Aufführung zum Denkmaltag war mindestens einen ebenso großen Erfolg, konnte man sich doch recht gut in die Intrigen bei Hofe und das Leben des einfachen Volkes hineinversetzen. Alle Protagonisten stammten aus Raßnitz und den umliegenden Dörfern und das verlieh der Aufführung einen ganz besonderen Charme. Musikalisch umrahmt wurde das Stück von Jasmin Ewald, die auf der Flöte spielte. Die Geschichte stammt aus der Feder von Christian Forberg, der bereits an einer Fortsetzung schreibt. Es war eine grandiose Aufführung und dafür gab es am Ende großen Applaus und Blumen für die Darsteller.

Nachdem auch dieses Highlight vorüber war konnten sich die Gäste bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen stärken. Der leckere Kuchen wurde wieder von den fleißigen Frauen des Fördervereins und des Dorfes gebacken. 

Alles in allem war dieser Tag wieder sehr erlebnisreich. 

Der Erlös dieses Tages fließt wieder direkt in die weiteren Sanierungsmaßnahmen.

Nochmals vielen Dank an alle, die diesen Tag gestaltet, vorbereitet und dazu beigetragen haben, dass er für alle Gäste zu einem tollen Erlebnis geworden ist.

Vielen Dank und weiter so! Damit unsere Kirche im Dorf bleibt!

 

Förderverein zur Sanierung 

der St.Michaelis Kirche

Raßnitz-Weßmar

Daniel Voigt

 

 

Bild1: Immer wieder ein Besuchermagnet – das Konzert der Musikschule Merseburg

 

Bild2: Die Theatergruppe Rassnitz nach ihrer Aufführung